Question: Wo ist Gothic entstanden?

Die Gothic-Szene ist Ende der 70er Jahre in Großbritannien entstanden, zeitgleich zu anderen Szenen wie dem Punk. Zu der Zeit kam die elektronische Musik auf, und mit ihr ein neuer Lebensstil. Die Szene-Forschung erklärt das damit, dass die Menschen seither mehr Möglichkeiten haben, sich auszudrücken.

Was bedeutet Gothic Rock?

Der Gothic Rock, häufig auch nur als Goth bzw. Gothic bezeichnet, ist ein Stil der Rockmusik, der Ende der 1970er Jahre aus dem Post-Punk-Umfeld hervorging und in den 1980er und frühen 1990er Jahren innerhalb der Dark-Wave-Bewegung populär war.

Warum nur schwarze Kleidung?

Wer gerne Schwarz trägt, wirkt ehrgeizig, seriös und intelligent. Schwarz hat aber auch etwas Geheimnisvolles und Mystisches. Deswegen werden Menschen in Schwarz auch als unnahbar wahrgenommen.

Ich würde mal sagen, ein Goth ic hat eine Lebenseinstellung, die auf alles düstere und mysteriöse ausgerichtet ist. Ein Goth liebt und verehrt die Nacht, trägt meistens Schwarz und beschäftigt sich mit mystischer Literatur, das kann dann alles mögliche sein, von Rollenspielen über Altertum und Geschichte bis hin zu Tod und Jenseits.

Viele Gothics entwickeln und besitzen auch einen Hang zu Kunst und Musik, was man auch an sehr schönen Gedichten, Liedern und Bildern sehen kann. Satanisten sind was völlig anderes. Es gibt Leute, die meinen daß Gothic eine auf das Sterben ausgerichtete Lebenseinstellung ist. Das kommt zwar vor, ist aber weder Ziel noch Grund eines Gothic.

Wo ist Gothic entstanden?

Was das aber mit der Einstellung eines Gothic zu tun hat, kann ich Dir leider nicht sagen. Soweit ich weiß, hat sich das Gothic als Alternative zum Punk entwickelt und ist nach und nach immer düsterer geworden. Gothics werden zwar von unserer Gesellschaft schief angesehen,doch gibt es dafür eigentlich keinen Grund, da ein Goth nichts böses ist, sondern nur jemand, der mehr.

Wenn ich falschliege, möge man mich berichtigen. Ich für meinen Teil bin allerdings kein Goth, sondern eine. Es wurde, wir erinnern uns an den Geschichtsunterricht, nach dem deutschen Stamm der Goten benannt, die einmal in Italien eingedrungen sind, und somit das römische Imperium zerschlagen haben.

Jahrhundert versuchte man diese klassische Zeit wiederzubeleben, und hatte die Wo ist Gothic entstanden? von einer Wiedergeburt der Renaissance. Die dazwischenliegende Periode wurde Mittelalter genannt, und diesen Begriff verwenden wir auch heute noch.

Da die Italiener die Goten für die Zerstörung Roms verantwortlich machten, wird erzählt, dass diese Zeit eine sehr grausame war, Wo ist Gothic entstanden? natürlich eine sehr törichte Ansicht war. Im Mittelalter wurde sehr viel schöne Kunst geschaffen, ganz zu schweigen von den vielen großen architektonischen Meisterleistungen und Neuerrungen, wie zum Beispiel la cathedrâle de Notre Dame, und andere riesige gotische Kathedralen.

Eine wichtige Rolle in der gotischen Kunst spielte die Religion. Anstatt ihre Kunstwerke zu beschreiben, war es für Bildhauer beispielsweise viel wichtiger, ihnen ein religiöses Gefühl zu verbreiten. Es gibt jedenfalls genug Mitmenschen, die sich der Krähe verschrieben haben, die einen mehr, die einen weniger. Es würde interessant sein, wenn Wo ist Gothic entstanden?

Volk der Krähen jemals zusammen kommen würde, aber das dürfte dauern. Bis dahin kreisen unzählige Schwarze Schatten über das Land und finstere Schwingen durchschneiden die Nacht. Ursprünglich lebten die Crow zusammen mit den Hidatsa in festen Siedlungen am Oberlauf des Missouri River. Jahrhunderts wanderten sie nach Westen in das Gebiet des Yellowstone River in den Rocky Mountains. Dort passten sie sich der von der Büffeljagd geprägten Plains-Kultur an, von der sie die Pferdezucht übernahmen.

Die Crow, die sich selbst Absoraka Vogelvolk nannten, lebten in transportablen Tipis, praktizierten den für die Plains-Kultur typischen Sonnentanz und bauten eine einzige Pflanze an, den Tabak, der eine wichtige Rolle bei den religiösen Zeremonien spielte. Im Jahre 1868 zogen die Crow in ein Reservat in Montana, das Teile ihres früheren Gebiets umfasste.

Viele Crow leben dort noch heute. Bald wird es schneien, wohl dem, der jetzt noch Heimat hat! Denn wenn eine Maschine, ein Terminator, den Wert des Lebens schätzen lernen kann, dann können wir es vielleicht auch.

Wo ist Gothic entstanden?

Ist ein interessantes Gebiet, über das es sicher noch viel zu erzählen gibt! Gothic, was ist das eigentlich? Wer sind diese schwarz gekleideten Menschen? Dies sind nur ein paar von vielen Fragen, die man sich als Außenstehender wohl stellt. Ich will hier einen kleinen Einblick in die Philosophie und Lebenseinstellung dieser Szene geben und hoffe ein paar Vorurteile abbauen zu können.

Bevor es aber losgeht, sollte noch gesagt werden, dass die Gothicszene, wie jede andere Szene auch aus Menschen besteht. Und Menschen sind bekanntlich unterschiedlich. So kann auch ich nur eine Zusammenfassung aus meiner Sicht schreiben. Die Gothicszene hat, wie wahrscheinlich jede Szene, natürlich auch mit Vorurteilen zu kämpfen.

Metal

Sicher mag es auch in der Gothicszene Menschen geben, die den Klischees entsprechen, jedoch dürfte diese Gruppe eine Minderheit darstellen! Wo ist Gothic entstanden? Thema Satanismus sollte vielleicht auch noch erwähnt werden, dass auch dieser nicht immer oder sogar in den seltensten Fällen so ist, wie er in Wo ist Gothic entstanden?

Medienwelt dargestellt wird. Doch wie schon erwähnt ist auch diese Gruppe ob nun Klischeevertreter oder nicht eine Minderheit. Nun, was ist Gothic eigentlich? Kunst und Stil Weltanschauung und Lebenseinstellung Die meisten Menschen werden den Begriff Gothic in irgendeiner Weise mit dem Tod in Verbindung bringen.

Allein das Wort Gruftie, welches ursprünglich ein Schimpfwort für die Subkultur war, und irgendwann übernommen wurde, zeigt deutlich auf, dass es in irgendeiner Weise einen Zusammenhang zwischen der Szene und dunkler Thematik geben muss. Und den gibt es natürlich auch. Die Beschäftigung mit dem Tod, aber auch anderen negativen Themen, wie Depressionen, psychische Probleme und Krankheiten, Ungerechtigkeit, Todessehnsucht, Trauer, ect. Es geht dabei um eine Enttabuisierung dieser, in unserer heutigen Gesellschaft oftmals ignorierten und verdrängten Themen.

In der Gothicszene wird über Dinge gesprochen, über die sonst nicht gesprochen wird. Viele Songtexte sind ein deutlicher Beweis für die Thematisierung der gebrochenen Tabus in der schwarzen Szene. Es geht dabei weniger um eine Verherrlichung dieser Dinge, denn mehr um ein Auseinandersetzen oder Sehen dieser Dinge.

Für Außenstehende mag es durchaus den Eindruck erwecken, als bestände dieser Teil der Philosophie der Gothics aus einer immer wieder erneut selbstgemachten Depression, dem ist aber nicht so.

Um genauer erklären zu können, um was es bei Gothic unter diesem Gesichtspunkt geht, nehmen wir dieses weit verbreitete Vorurteil mal etwas genauer unter die Lupe.

Sind Gothics wirklich depressiver als andere? Diese Frage ist recht schwer zu beantworten, da man die Szene an diesem Punkt in Menschen und Einstellung trennen muss. Somit ist die Szene an sich nicht depressiver als jede andere, sie neigt lediglich dazu es offener Wo ist Gothic entstanden? zeigen. Allerdings ist hier der Punkt, wo man nicht nur die Einstellung sehen kann. Aufgrund ihrer Offenheit gegenüber dunklen Themen, zu denen z.

Zwar gibt es sowohl in der Subkultur als auch in der restlichen Gesellschaft sowohl Menschen, die psychische Probleme haben wie auch welche, die diese nicht haben. Somit ist die Einstellung der Gothics zwar nicht Depression, aber die Menschen sind durchaus depressiver als andere. Die Probleme jedes einzelnen in der Szene, der von solchen Problemen betroffen ist, ist also nicht als Teil der Gothic-philosophie zu sehen, sondern als eine persönliche Eigenschaft, die in erster Linie nichts mit der Einstellung zu tun hat.

In dieser Angelegenheit ist also Gothic als Wo ist Gothic entstanden? und die Menschen, die der Szene angehören klar zu trennen. Wenn Gothic nicht als solches depressiv ist, macht dann Gothic depressiv? Es mag vielleicht durchaus Menschen geben, die Gothic depressiv machen würde, jedoch denke ich tummeln sich diese Menschen meistens nicht in der Szene.

Denn mal ernsthaft: wer würde einem Lebensstil nachgehen, der einen nur unglücklich macht? Wie oben schon erwähnt ist die Szene ein Magnetpunkt für Menschen, die depressiv sind. Gothic bietet eben die Möglichkeit, über Dinge zu reden, die sonst Tabus sind.

Durch die Auslebung und die Thematisierung wird nämlich eine Entledigung und Befreiung dieser Gefühle erreicht. Jeder Mensch wird schon bemerkt haben, dass es einem nach einem Tränenausbruch weitaus besser geht als davor, weil die Gefühle herausgelassen werden. Ebenso verhält es sich auch mit diesem Aspekt der dunklen Subkultur. Durch das offene Zeigen von negativen Gefühlen, durch den Ausdruck in Kunst, Lyrik und Musik Wo ist Gothic entstanden? Gothic zu einem Art klärendem Tränenausbruch für die betroffenen Menschen in der Subkultur.

Ebenso verhält es sich dem Vorurteil Wo ist Gothic entstanden? suizidgefährdeten Szene. Gewiss mag es sehr viele Menschen in der Wo ist Gothic entstanden?

Welt geben, ebenso wie in anderen, die Suizidgedanken haben. Jedoch werden diese auf eine andere Art und Weise ausgelebt und überwunden, als durch den tatsächlichen Suizidversuch. So denke ich, dass in der Szene prozentual gesehen weitaus weniger Suizidgefährdete sind als in der bunten Welt, wo Verdrängung regiert, die sich irgendwann in einem extremen Ausbruch, dem tatsächlichen Suizidversuch entlädt. Gothic ist sozusagen in dieser Art und Weise die theatralische Form der Auslebung von Gefühlen, die taburisiert werden, jedoch nicht um depressiv zu werden, sondern als eine Form von Verarbeitung.

Im übrigen ist in diesem Zusammenhang die Tatsache interessant, dass eben grade die Verdrängung von Gefühlen krank machen kann und krank macht. Ich wage Kikis Aussage sogar noch ein wenig umzuformen, die meisten depressiven Menschen in der Gothicszene waren nicht nur vorher schon depressiv, sondern wurden gar durch die Verdrängung in der bunten Welt depressiv und wären Wo ist Gothic entstanden? depressiv geworden, wenn sie bereits von Anfang an in der gotischen Subkultur gewesen wären.

Gothic ist sozusagen in Wo ist Gothic entstanden? weise eine Verlagerung der eigenen Gefühle, des eigenen Denkens auf ein größeres Ganzes, etwas Geistigeres. Dabei geht es keinesfalls darum, Depressionen zu nähren, sondern lediglich um die Sichtbarkeit dieser Dinge, um die Aufgabe von Verdrängung und die Annahme der dunklen Seite, die in jedem Menschen herrscht.

Durch die düsteren Texte werden Gefühle zum Ausdruck gebracht, die nicht dem heutigen Idealbild eines ständig fröhlichen, belastbaren Menschen entsprechen. Ebenso wird dies durch das Erscheinungsbild theatralisch ausgelebt.

Jedoch bezieht sich die Szene Wo ist Gothic entstanden? nicht nur auf die eigene, Selbstempfundene Wo ist Gothic entstanden? Dunkelheit, sondern auch auf das Leid und die Ungerechtigkeit in der ganzen Welt, sozusagen ein Weltschmerz, wodurch natürlich eine tiefe Verbundenheit mit allen, denen es schlecht geht und anderen Szenemitgliedern empfunden wird. Dieser Weltschmerz hat natürlich eine bestimmte Gesellschaftskritik zur Folge.

So wird die Blindheit der Gesellschaft gegenüber diesen Themen verhasst, ebenso übertriebene Fröhlichkeit, die auf dieser Blindheit beruht. Genauso verhasst sind aber auch Konsum und Kommerzgeilheit, die auf Oberflächlichkeit beruhen, denn Gothic bedeutet mehr Nachdenklichkeit denn Depression.

So versucht die Szene für sich diese Ideale und Werte aufrecht zu erhalten. In diesem Zusammenhang ist es nicht ungewöhnlich, dass viele Gothics sozial eingestellt und tätig sind und die Szene oftmals ihre Toleranz betont. Im übrigen sieht sich die Szene nicht selten als Subkultur der Verhassten und Verstoßenen an, was auch kein Wunder ist, wenn man bedenkt, dass, wie oben erwähnt, die meisten Menschen in diese Szene gekommen sind, weil sie eine Plattform für ihre Probleme fanden, die ihnen die bunte Welt nicht bat, seien es nun psychische Probleme oder einfach eine große Liste von Negativen Erfahrungen.

In diesem Zusammenhang ist auch die Identifikation mit Vampiren, welche ja ebenfalls verdammt und verhasst sind, erklärbar. Denn diese ist weit Wo ist Gothic entstanden?, obgleich die Gruppe der Vampyre, welche wirklich Blut trinken, wieder genau wie die Satanisten eine kleine Minderheit in der Szene darstellen. Doch, wer nach diesen Ausführungen glaubt, Gothics hingen ausschließlich trüben Gedanken nach, irrt.

Obgleich falsche Fröhlichkeit natürlich verhasst ist und Gothic ziemlich nachdenklich und tiefsinnig ist, können Gothics ebenso fröhliche Menschen sein, wie jeder andere und ebenso viel lachen. Die Philosophie der ungeschlossenen Augen und der Auseinandersetzung mit dunkler Thematik lässt nämlich noch etwas anderes, sehr schönes zu. Durch die Auslebung von negativen Gefühlen, wird auch tiefempfundene Freude ermöglicht.

So werden ebenso wie die negativen Gefühle auch die positiven ausgelebt. So verhält sich das mit den Gefühlen wie eine Wage, nur wer Tränen kennt, Wo ist Gothic entstanden? auch lachen. Während die oben erwähnte Fungesellschaft nach immer größeren Events sucht um den Durst nach Fröhlichkeit zu befriedigen und dabei selber immer gefühlsloser und abgestumpfter wird, holt sich Gothic die Freude durch die Auslebung und die Natürlichkeit beiderlei Gefühle.

Das Ergebnis des ganzen ist Ausgeglichenheit und innerer Frieden. In diesem Fall ist Gothic ein Ausbruch aus einer gefühlslosen Welt und auf alle Fälle natürlich auch ein Befreiungsschlag gegen ungeschriebene Regeln der heutigen Zeit.

Für Gothic wäre das die Philosophie und Spiritualität. Es ist Wo ist Gothic entstanden?, dass eine nachdenkliche Szene auch eine philosophische Szene ist.

Wo ist diese Aufnahme entstanden? Foto & Bild

So tummeln sich in der Subkultur sehr viele Neuzeitphilosophen. Und Philosophie als solches stellt ebenso ein zentrales Thema dar, wie die die im vorhergehenden Abschnitt beschriebenen Dinge. Es wird kaum ein Gothicforum geben, in dem keine philosophischen Diskussionen geführt werden. Ebenso kursiert ein großes Interesse an religiösen und spirituellen Themen und ein großer Hang zu mystischen und übersinnlichen Dingen ist ebenfalls spürbar.

Ob Parapsychologie, Esotherik, Religionen oder sonstigem, bei allem wird man in der gotischen Wo ist Gothic entstanden? auf eine große Zahl von Anhängern und Interessierten stoßen. Eine häufig auftretende Religion in der Gothicszene ist das Heidentum, insbesondere das alte Keltentum. Einen Beweis hierfür findet man auch deutlich in der Symbolik der Szene: ob keltische Kreuze, Triskelen oder das bekannte Pentagramm, alles sind Wo ist Gothic entstanden?

Symbole der alten heidnischen Religionen gewesen. Auch der Glaube an Engel und Naturgeister und Naturnähe sind weit verbreitet. All dies kann ebenfalls wieder als Fluchtversuch aus einer unspirituellen Welt gesehen werden.

Ein weiterer Punkt ist auch die Tatsache, dass Gothic oftmals ziemlich kirchen- und religionskritisch ist neben der Beschäftigung mit dem Bösen, nicht im Sinne des Durchführens, sondern im Sinne des darüber Redens.

Hier denke ich liegt neben der Kleidung auch ein Grund, warum Gothic mit Satanismus verwechselt wird. Jedoch schließt sich Gothic und Christentum nicht unbedingt aus. So gibt es auch bekennende Christen in der Subkultur, z. Kunst und Stil Neben den Wo ist Gothic entstanden? und dem philosophisch-spirituellem Teil der Gothiceinstellung gibt es noch einen 3. Diese Begriffe sind mit längst vergangenen Zeiten verbunden. Da die Kleidung aber immer ein Ausdruck des Lebensgefühls zu sehen ist, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Subkultur für eben diese alten Zeiten interessiert.

Insbesondere das Mittelalter sowie die Epoche der Romantik finden besonderen Anklang, wie, was das Mittelalter angeht die gehörte Musik durchaus beweist. Den Bezug zur Epoche der Romantik findet man, wenn man sich die Geschichte der Subkultur betrachtet. Schwarzromantiker nennen sich nicht nur einige Gothics selbst, Schwarzromantik beschreibt auch in einem Wort sehr gut die große Liebe der Szene zur Kunst, zur Lyrik, zur Musik und Architektur.

Besonders geliebt sind dabei natürlich melancholische, düstere und besonders lyrische Texte und Melodien und Bilder, sowie antike Bauwerke, da diese sowohl den Bezug der Romantik als auch das Interesse an alten Zeiten miteinander verbinden, wie Wo ist Gothic entstanden?, Kirchen und Wo ist Gothic entstanden?, Denkmäler und Friedhöfe.

Übrigens schrieben die Dichter der Epoche der Wo ist Gothic entstanden? ihre Lyrik teilweise auf Friedhöfen. Die Subkultur sieht sich auch selber als eine Welt der Dichter und Denker, die ihre Warte nicht in der Neuzeit, sondern in der Vergangenheit sucht. Dies heißt aber auf keinen Fall, dass Gothic veraltet, verrostet, verkalkt und überflüssig ist. Vielmehr verbindet sie diese Werte mit der Zeit des 20. Jahrhunderts und hält Dinge aufrecht, die untergehen würden.

In all ihrer Romantik und Gemütlichkeit Rosen und Kerzenschein gehören ebenso zur Symbolik wie die schwarze Kleidung ist die Subkultur natürlich auch recht verträumt und besitzt einen großen Hang zu Phantasie und Träumereien. Am Ende möchte ich noch mal auf ein paar Äußerlichkeiten der Gothicszene eingehen. Diese soll neben dem Lebensgefühl noch etwas anderes ausdrücken: nämlich Wo ist Gothic entstanden? und Dunkelheit. Ebenso wie Vampire Nachtwesen sind, ist auch die Nacht und die Farbe schwarz ein Symbol für die Welt der Gothics.

Neben der Tatsache, dass dieses Outfit natürlich auch der Abgrenzung und der Erkennung dient und eine Rebellion gegen die bunten Modetrends der Fungesellschaft, vielleicht auch Neutralität gegenüber Farben darstellt, wird durch die dunkle Kleidung auch die Dunkelheit der Thematik aus dem ersten Teil ausgedrückt. Ebenso ist es auch durchaus der Fall, dass diese Gesellschaft mit dem Tag gleichgesetzt wird und die Nacht der Gegenpol dazu.

Nicht mehr ist schwarz als die Farbe der Dunkelheit. Ist es Schuld des Dunklen, dass sich das Böse von Zeit zu Zeit unter seinem schützenden Mantel verkriecht? Versteckt es sich nicht ebenso im gleißenden Licht, das die Menschen blendet und so über seinen wahren Charakter täuscht?

Schwarz aber ist die Farbe der Geborgenheit. Schwarz ist die Erde, in der das Samenkorn wächst. Dunkel ist es im Mutterleib, der das Ungeborene schützt. Alles Gute wächst im Dunklen, bevor es stark genug ist, ans Licht zu treten. Schwarz ist die Farbe der Freiheit— sie zeigt keine Farbe und schreit nicht wie weiß danach bemalt zu werden.

Allerdings sollte erwähnt sein, dass nicht jeder Goth aussieht wie ein Goth und nicht jeder, der aussieht wie ein Goth Goth ist, ebenso verhält es ich auch mit der Musik. Beide, Kleidung und Musik sind Ausdrucksformen des Wo ist Gothic entstanden?. Die Übereinstimmungen mit der Punkszene im Aussehen liegen übrigens an der Geschichte der Subkultur — sie hat sich aus der Punkszene entwickelt.

Im übrigen ist die Subkultur der Gothics eine Szene der stummen Rebellen. Anders als die Punkszene, die offen rebelliert, zieht sich die Gothicszene mehr in sich selbst zurück und rebelliert durch Enthaltung, dies könnte auch ein Grund dafür sein, dass die Szene keine festgelegte politische Richtung hat. Wollt nur mal meine Meinung abgeben. Ich würde mich nicht als Goth im üblichen Sinne bezeichnen, man würde mich auch ncith unbedingt als solchen erkennen.

Fakt ist, dass ich als Kind schon interesse an der dunklen Seite des Lebens hatte und die Nacht wie dementsprechende Dinge mehr mochte, als andere. Für mich zeichnet diese Lebensweise die düstere Romatik aus. Soviel ganz kurz angeschnitten zum feeling. Was für mich die Szene definiert, ist dieses schwarze. Wenn man sich die Leute so anschaut, sieht man, dass es in den meisten Fällen keine oberflächlichen Menschen sind, sondern sehr ernsthafte, die sich viele Gedanken machen.

Dieses Thema schwarz, interpretiere ich jetzt einfach Wo ist Gothic entstanden? die Tiefe. Diese Menschen machen sich eben Gedanken darum, was unter der Oberfläche des Menschen lebt. Und das macht für mich nen echten Gothik aus oder Grufti oder was-weiß-ich. Schwarz tragen tu ich, um mich abzusondern. Ich möchte für meine Außenwelt eben als anders erkennbar sein, um auch dementsprechend andersartige Menschen anzuziehen und diese oberflächlichen Idioten von mir fern zu halten.

Soviel zu meiner Meinung Sam Ich denke jeder Gothic oder Gruftie oder wie auch immer man sich bezeichnen mag sieht das anderster ich für meinen Teil habe oben nur meine Sicht der Dinge geschrieben. Es gibt genügend Leute die das wieder anderster sehen.

Wenn ich bedenke das es drohungen gab auf meienr Hp von satanisten kann man shcon sagen das es einige als beleidigung angesehen haben. Aber ich für meinen Teil finde der Text sagt das aus was wir sind. Außerdem soll doch jeder sein, was er sein will. Um die Satanisten würd ich mir garkeine Sorgen machen - falls sie nicht in deiner Umgebung wohnen.

Join us

Find us at the office

Drum- Kolsky street no. 57, 62517 Manama, Bahrain

Give us a ring

Henrick Wertman
+47 414 731 31
Mon - Fri, 11:00-17:00

Tell us about you