Question: Wie wirken sich Drogen auf das Gehirn aus?

Contents

Drogen wirken im sogenannten Belohnungszentrum des Gehirns, im Limbischen System. Dort werden eingehende Informationen (alles was wir beispielsweise tasten, sehen, hören oder riechen) bewertet. Dabei entstehen Gefühle wie Freude, Glück aber auch Trauer, Ärger oder Wut.

Ob es nun lange Stunden sind, überanstrengte Freundschaften oder ein vollgepackter Zeitplan, der Sie überfordert, der Umgang mit Stress macht keinen Spaß. Es ist auch nicht gut für Ihre Gesundheit. Chronischer Stress wurde mit Verhaltensweisen in Verbindung gebracht, die das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, und ist auch mit einer schlechteren Diabetes-Kontrolle sowie Gewichtszunahme verbunden.

Stress wirkt sich auch auf Ihr Gehirn aus. Langzeitstress aktiviert Gene und schädliche Prozesse in Ihrem Gehirn, die sowohl Ihren kurzfristigen Fokus als auch Ihre langfristige mentale und neurologische Gesundheit beeinträchtigen können. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was mit Ihrem Gehirn bei Stress passiert - und einige Tipps, um diesen zu lindern.

Wie wirken sich Drogen auf das Gehirn aus?

Wenn Sie eine genetische Mutation erben oder entwickeln, besteht ein höheres Risiko für eine genetisch bedingte Erkrankung, von Huntington bis hin zu Krebs. Ein weiterer Aspekt unserer genetischen Gesundheit ist jedoch die Aktivierung unserer Gene - ein Phänomen namens Genexpression. Das Ausschalten bestimmter Gene kann Ihr Zellverhalten verändern - und wenn diese Veränderungen in Ihren Gehirnzellen auftreten, kann dies die Funktionsweise Ihres Gehirns verändern.

Genau das passiert, wenn Ihr Gehirn Stress ausgesetzt ist. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Stress früh im Leben genetische Veränderungen hervorrufen kann, die sich auf Ihre Empfindlichkeit gegenüber Stress im späteren Leben auswirken. Die Forscher fanden heraus, dass sie durch die Unterdrückung eines stressbedingten Gens namens Otx2 im Tierversuch dauerhafte Veränderungen der Genexpression hervorrufen konnten, die bis ins Erwachsenenalter anhielten.

Diese Veränderungen führten dazu, dass Stress im späteren Leben mit größerer Wahrscheinlichkeit depressionsähnliche Symptome hervorrief - kurz gesagt, diese Mäuse waren weniger für stressige Situationen gerüstet.

Diese Studie belegt, was wir darüber wissen, wie sich Stress auch auf das menschliche Gehirn auswirkt. Stress und kognitive Funktionen Wenn Sie es jemals versucht haben Konzentrieren Sie sich auf eine herausfordernde Aufgabe, während Sie gestresst sind.

Wie wirken sich Drogen auf das Gehirn aus?

Sie wissen, dass es nicht einfach ist. Stress kann Ihre kognitiven Funktionen beeinträchtigen - ein Begriff, der übergeordnete Gehirnfunktionen wie Lernen, Gedächtnis und Problemlösung umfasst. Und wenn Sie mit chronischem Stress zu tun haben, können Sie längerfristige Schäden entwickeln.

Neurowissenschaft: Was macht LSD mit dem Gehirn?

Die Forscher stellten fest, dass die Verringerung der Aktivität dieser beiden Gene mit Nervenschäden und Problemen beim räumlichen Lernen zusammenhängt. Stress und Hirnstörungen Langzeitstress erhöht auch das Risiko für Gehirnstörungen. Eine Tierstudie ergab, dass Stress physiologische Veränderungen im Gehirn stark genug auslösen kann, um Alzheimer-ähnliche Symptome zu verursachen. In einer späteren Literaturübersicht wird berichtet, dass Stress chronische Entzündungen in Ihrem Gehirn verstärkt und möglicherweise schädlich genug ist, um als Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit zu gelten.

Crystal Meth: Wie wirkt die Modedroge

Es überrascht Wie wirken sich Drogen auf das Gehirn aus?, dass Stress auch Auswirkungen auf Ihre psychische Gesundheit hat. Depressionen wirken sich auf mehrere Regionen des Gehirns aus, die zur Depression beitragen können, und sie wirken sich auf mehrere Hormone aus, die Ihr Gehirn für eine ordnungsgemäße emotionale Regulation benötigt.

Darüber hinaus verändert eine Depression die Entzündung - und diese Entzündung kann auch die Genexpression in einer Weise beeinflussen, die das Risiko einer Depression erhöht.

Stressbewältigung Alles in allem ist Stress eine schlechte Nachricht für dein Gehirn. Es ist jedoch weiterhin möglich, Ihren Stress in den Griff zu bekommen, um Ihr Gehirn gesund und glücklich zu halten.

In der Tat könnte es einfacher sein, als Sie denken. Untersuchungen aus dem Journal of Alzheimer Disease ergaben, dass eine tägliche Meditation von nur 12 Minuten ausreicht, um positive Veränderungen der Genexpression auszulösen und die neurologische Gesundheit zu schützen.

Versuchen Sie, Meditation in Ihren nächtlichen Alltag zu integrieren, um zu helfen Sie entspannen sich Wie wirken sich Drogen auf das Gehirn aus? Ende des Tages oder beginnen Ihren Tag mit einer meditativen Übung, die Ihren Geist jeden Morgen belebt. Nehmen Sie sich Zeit für regelmäßiges Training - ein bewährter Stressfaktor - und ernähren Sie sich ausgewogen, um Ihr Gehirn mit den Nährstoffen zu versorgen, die es benötigt.

Besprechen Sie Ihre Bedenken vor allem mit einem Arzt. Ein Fachmann kann Ihnen helfen, Stressauslöser in Ihrem Leben zu identifizieren und personalisierte Lösungen anzubieten, damit Sie sich besser fühlen können - und auch Ihrem Verstand zugute kommen.

Join us

Find us at the office

Drum- Kolsky street no. 57, 62517 Manama, Bahrain

Give us a ring

Henrick Wertman
+47 414 731 31
Mon - Fri, 11:00-17:00

Tell us about you